jump to navigation

German Verse November 21, 2009

Posted by faelix in ocity.
trackback

I took German in highschool. It was a lot of fun.
We watched plenty of videos, and ate gummi bears – it’s amazing what we’d do for a teensy weensy little gummi bear! (And they weren’t those hideous Trolli brand gummi bears, they were Haribo Gold Bears – yay for Aldi! I can get them any time I want to now!)

What can I remember? All the important things of course!
“Pappa Schlumpf! Pappa Schlumpf!” says Smurfette.
“Was ist loss, meine kleine Schlumpfine?”, says Papa Smurf.

We also learnt the best song in the world – 99 Luftballons by Nena. :D

I also happened to participate in the German verse speaking competition each year. I did get commendations for the first two for my accent. What can I say? I’m good at imitation – our teacher would tape herself reading the verse and we’d learn from that.

I finally found one of my verses – Im Karneval.

Im Karneval, im Karneval
tut jeder was er kann.
Der Errol geht als Eskimo
Der Ernst als schwarzer Mann.
Der dicke Ritter Kunibert,
der hat es gleich entdeckt,
dass unter dem Kartoffelsack
des Nachbars Hansel steckt.
Der Franzl geht als Zauberer,
und Frank ist Polizist.
doch niemand hat bisher erkannt,
wer dort die Hexe ist.
Die Lehrerin ist Hans im Glück.
Klein Ruth spielt Lehrerin,
und unsere Marktfrau Barbara
ist Schönheitskönigin.
Im Karneval, im Karneval
tut jeder was er kann.
Der Eros geht als Eskimo
und Ernst als schwarzer Mann.

I’m still looking for Das Fischlein by Josef Guggenmos

Der König in Thule by Goethe – I failed at this one – I didn’t really like it and it didn’t really gel with me. It was the only one for that year that I disliked the least… Oh well.

Es war ein König in Thule,
Gar treu bis an das Grab,
Dem sterbend seine Buhle
Einen goldnen Becher gab.

Es ging ihm nichts darüber,
Er leert’ ihn jeden Schmaus;
Die Augen gingen ihm über,
So oft er trank daraus.

Und als er kam zu sterben,
Zählt’ er seine Städt’ im Reich,
Gönnt’ alles seinem Erben,
Den Becher nicht zugleich.

Er saß beim Königsmahle,
Die Ritter um ihn her,
Auf hohem Vätersaale,
Dort auf dem Schloß am Meer.

Dort stand der alte Zecher,
Trank letzte Lebensglut,
Und warf den heil’gen Becher
Hinunter in die Flut.

Er sah ihn stürzen, trinken
Und sinken tief ins Meer.
Die Augen täten ihm sinken
Trank nie einen Tropfen mehr.

Advertisements

Comments»

No comments yet — be the first.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: